Rech und Wieskus fahren auf’s Podium

Je später die Saison, desto besser die Ergebnisse. So in etwa könnte das Motto der DJK-Radsportabteilung lauten, die gleich mit zwei Podiumsplätzen auf sich aufmerksam machte.

Den Anfang machte Oliver Rech bei dem als Kriterium ausgetragenen Rennen in Mülheim-Winkhausen. Hier wurden alle 5 Runden Wertungssprints ausgefahren, bei denen es möglichst viele Punkte zu ergattern galt. Rech konnte, vor allem durch die taktisch schlaue Vorarbeit von Julian Horstmann, insgesamt dreimal den zweiten, sowie einmal den vierten Platz im Sprint belegen. In der Endabrechnung bedeutete dies einen starken dritten Platz.

Am Folgetag zeigten sich auch bei Philip Wieskus die Ergebnisse harten Trainings vergangener Wochen. Er fand sich an der Startlinie vom Rennen in Wuppertal-Langerfeld wieder. Einsetzendes Gewitter und Platzregen sorgten dafür, dass lediglich ein Bruchteil der gestarteten Fahrer das Ziel erreichten. Im Rennverlauf sicherte sich Wieskus zunächst zwei Sachprämien, bevor er in einem packenden Zielsprint den sensationellen zweiten Rang erkämpfen konnte.

Zur gleichen Zeit wurde auch in Dinslaken-Voerde-Hünxe schnell Rad gefahren. Mit dabei im Rennen der Senioren 2,3 und 4 war Josef Raue von der DJK-Dülmen. Trotz starker, und größtenteils jüngerer Konkurrenz, zeigte sich Raue auf der ansteigenden Zielgrade weit vorne und belegte Rang 18.

-olr-